Das Schuljahr 2012/2013


Treffen der Energiemanager im Schuljahr 2012/13

Von: sna  Am: So 07 im Oct, 2012 12:56 UTC  (4843 Zugriffe)
Fototermin der Energiemanager der Klassen 5-10
mit Wolfgang Göttler und Andreas Schnellbögl
Image
Die Energiemanager der Klassen 5 bis 10 des Schuljahres 2012/2013


In ersten Treffen wurden die Energiemanager in ihre Arbeit eingeführt.
Sie fanden am 25. September statt und sind ein Beitrag des Klimaschutzvereins zu den Aktionstagen 2012 der Deutschen UNESCO-Kommission e.V.(external link)
Image

Es werden altersstufengemäß Informationen gegeben, welche Handlungsmöglichkeiten bestehen sich aktiv am Klimaschutz zu beteiligen. Diese Ideen können dann im Schulalltag und darüber hinaus auch zu Hause umgesetzt werden. Die Energiespartipps beziehen sich dabei auf die richtige Beleuchtung im Schulgebäude und auf richtiges energieeffizientes Lüften der Klassenzimmer.

Wolfgang Göttler betreut die Klassen 5, 6 und 7, Andreas Schnellbögl übernimmt die 8., 9., und 10. Klassen.

Neu in diesem Schuljahr wird eine Sammelbox für gebrauchte Stifte und Büroartikel aus Kunststoff sein. Sie wird in der Aula aufgestellt und so kann der Kunststoffmüll einer sortenreinen Wiederverwertung zugeführt werden. Auf der Homepage von www.terracycle.de(external link) kann der Recyclingprozess verfolgt werden.
Image Image
Weiterhin werden Tintenpatronen und Laserkartuschen von Druckern gesammelt. Ausserdem können auch Handys abgegeben werden. Wertvolle Rohstoffe der Elektronik können dann beim Recyceln wiedergewonnen werden.


Als Anerkennung für ihr Engagement bekommen die Energiemanagerinnen und Energiemanager ein Schulheft aus Recyclingpapier vom Klimaschutzverein geschenkt.





Drucken

Thema Nachhaltigkeit

Von: sna  Am: Sa 27 im Oct, 2012 05:26 UTC  (5041 Zugriffe)

Schülerakademie in Tutzing zum Thema Nachhaltigkeit




Am 15./16. Oktober nahmen 14 Schüler des Gymnasiums neutraubling an der Schülerakademie in Tutzing teil. Die Veranstaltung fand in der Evangelischen Akademie statt und wurde von Schülern eines P-Seminars des Gymnasiums Tutzing organisiert und geleitet. Unter dem Motto „Nachhaltigkeit“ arbeiteten 110 Schüler aus ganz Bayern zwei Tage lang in Gruppen an verschiedenen Themengebieten, unter anderem der Energiewende in Bayern, nachwachsenden Rohstoffen oder der Überfischungsproblematik. Jeweils unterstützt von fachkundigen Referenten verschiedener Organisationen wurden Informationen gesammelt, untereinander diskutiert und in einer Abschlusspräsentation vorgestellt. Alle Teilnehmer erlebten zwei interessante Tage außerhalb des gewohnten Unterrichts, bei denen sie ihren Horizont in Hinblick einer Ressourcen schonenden Lebensweise erweitern konnten.

W. Göttler
Drucken

Gründung einer Stiftung durch den Klimaschutzverein

Von: sna  Am: Mo 03 im Dec, 2012 20:49 UTC  (7520 Zugriffe)
Informationen zur neu gegründeten Umwelt- und Eine-Welt-Stiftung – Klaus Berger- am Gymnasium Neutraubling
Image




Der Klimaschutz- und Solarförderverein am Gymnasium Neutraubling e.V. hat am 26. Juli 2012 bei der Regierung der Oberpfalz die Umwelt- und Eine-Welt-Stiftung–Klaus Berger- am Gymnasium Neutraubling errichtet.

Seit 26. 10. 2012 ist diese Stiftung nun anerkannt.

Die Präambel lautet:

Der Klimaschutz- und Solarförderverein am Gymnasium Neutraubling hat sich durch den Ausbau seiner Photovoltaikanlagen für etwa 25 Jahre eine solide finanzielle Basis für die Finanzierung bzw. Unterstützung von nachhaltigen „Eine-Welt-Projekten“ geschaffen.

Mit der Gründung der Stiftung und durch den Aufbau eines Stiftungskapitals verfolgt der Verein das Ziel, die Finanzierung von nachhaltiger „Eine-Welt-Arbeit“ und Umweltprojekten am Gymnasium Neutraubling auch dauerhaft zu ermöglichen. Die Bildung des Stiftungskapitals erfolgt über jährliche Zustiftungen.

Die Stiftung verfolgt gemeinnützige Zwecke. Es sind neben den Zustiftungen des Klimaschutzvereins auch Spenden von dritter Seite möglich. Diese können entweder dem Grundstock der Stiftung, oder direkt dem Stiftungszweck zugeführt werden.

Die jährlichen Förderprojekte des Klimaschutzvereins werden künftig über die Stiftung unterstützt. Besonders interessant sind dabei Fachschulen für erneuerbare Energie auf dem afrikanischen Kontinent. Weiterhin fördert die Stiftung den Umweltpreis für besondere Leistungen der Abiturienten, sowie andere Umweltaktionen am Gymnasium Neutraubling.

In der Stiftung ist der Name unseres Kollegen Klaus Berger enthalten, der den Bau der Photovoltaikanlagen des Klimaschutzvereins initiiert hat und bis zu seinem Ausscheiden aus dem Dienst die Hauptverantwortung für die Umweltarbeit am Gymnasium Neutraubling getragen hat.

Die konstituierende Sitzung des Stiftungsvorstandes fand bereits am 22. November statt.
Der Vorstand setzt sich nun folgendermaßen zusammen:
Vorsitzender:Andreas Schnellbögl,
stellvertretender Vorsitzender:Dr. Wolfgang Göttler,
zum Schatzmeister wurde Hermann Achmann bestimmt.
Zum Vorstand der Stiftung gehören weiterhin: Regina Niedermayr, Franz Zizlsperger und Wolfgang Brust.




Die Stiftung ist gemeinnützig und kann bei der Bildung des Kapitalstocks oder für den Stiftungszweck unterstützt werden.
Kontakt: Andreas.Schnellboegl("at")klimaschutzverein-neutraubling.de
Neutraubling, den 6.12.2012, Andreas Schnellbögl
Drucken

Offizielle Übergabe der Stiftungsurkunde

Von: sna  Am: Di 04 im Dec, 2012 21:11 UTC  (4150 Zugriffe)
Der Schulleiter des Gymnasiums Neutraubling Herr OStD Steffan Gutzeit erhält am 4. Dezember 2012 die Anerkennungsurkunde der Umwelt- und Eine-Welt-Stiftung–Klaus Berger- am Gymnasium Neutraubling



Bei einem offiziellen Termin mit der lokalen Presse überreicht der Stiftungsvorstand die Anerkennunsgurkunde:

Hermann Achmann, Regina Niedermayr, Andreas Schnellbögl, Wolfgang Göttler, Steffan Gutzeit und Wolfgang Brust.
Drucken

10. Stromspartag am Gymnasium Neutraubling

Von: sna  Am: Do 20 im Dec, 2012 17:25 UTC  (3944 Zugriffe)
Am Gymnasium Neutraubling fand am 12.12.2012 der 10. Stromspartag statt.

In der Hektik des Schulltages wird oft vergessen, nicht mehr benötigte Lichter und Geräte auszuschalten. An diesem Tag sollen die Energiesparregeln besonders beachtet werden. Der Klimaschutzverein stellt dafür eine Bücherprämie in Aussicht.
Die nicht verbrauchten Kilowattstunden elektrische Energie werden dabei in Kilogramm Kohlenstoffdioxid umgerechnet, die nicht von Kraftwerken an die Atmosphäre abgegeben werden.
In diesem Jahr ergab sich ein Minderverbrauch von 95 kWh oder umgerechnet 52 kg Kohlenstoffdioxid .

Der Klimaschutz- und Solarförderverein am Gymnasium Neutraubling bedankt sich bei den Schülern mit Wunschbüchern im Wert von 104€.
Sie werden am Freitag, den 22.12.2012 übergeben.

Image


Andreas Schnellbögl und Wolfgang Göttler
Drucken

Logowettbewerb für die neu gegründete Stiftung

Von: sna  Am: Do 21 im Mar, 2013 20:47 UTC  (13039 Zugriffe)
Für die neue gegründete Umwelt- und Eine-Welt-Stiftung–Klaus Berger- am Gymnasium Neutraubling wurde im Rahmen eines Schülerwettbewerbs nach guten Ideen gesucht.


Image


Die Teilnehmer wurden am Donnerstag in der 1.Pause im Filmsaal prämiert.


Image


Das Bild zeigt die prämierten Teilnehmer mit Vorstandsmitgliedern der Stiftung.

Vielen Dank für die vielen guten Ideen!

Andreas Schnellbögl

Drucken

Umweltpreis 2013 der Klaus Berger Stiftung vergeben

Von: sna  Am: Mi 03 im Jul, 2013 07:09 UTC  (5694 Zugriffe)
Neuigkeit
Der Umweltpreis 2013 der Umwelt und Eine Weltstiftung - Klaus Berger- am Gymnasium Neutraubling wurde am 28. Juni 2013 im Rahmen der Abiturfeier vergeben.

Er ging an zwei Schülerinnen und einen Schüler, die sich im Rahmen ihrer Seminararbeit mit den Themen regenerative Energien und Klimawandel auseinandergesetzt haben und hervorragende Resultate erzielt haben.
Die Themen wurden in den Seminaren Biologie und Physik bearbeitet und lauten:

  • "Biogasanlage Lehmhof - Ein problemloser Weg in eine Zukunft ohne fossile Brennstoffe"
  • "Das Sonnenhaus Schmid - ein möglicher Weg zur Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern und Atomkraft"
  • "Der CO2-Fußabdruck"

Andreas Schnellbögl, Vorsitzender der Stiftung, überreichte die Urkunden und je einen Büchergutschein im Wert von 100€.

Die im Juli 2012 neu gegründete Stiftung tritt damit zum ersten Mal in der Öffentlichkeit auf und fördert gemäß ihrer Satzung die Umweltarbeit am Gymnasium Neutraubling.
Drucken

Exkursion 2013 der Energiemanager

Von: sna  Am: So 21 im Jul, 2013 20:32 UTC  (13276 Zugriffe)
Image

Image



Je zwei Energiemanager pro Klasse kümmern sich an unserer Umweltschule um einen möglichst Ressourcen schonenden Einsatz von Licht, Heizung und korrekte Mülltrennung.
Als Dank für das gezeigte Engagement und um Schülern Beispiele für aktiven Umweltschutz außerhalb der Schule zu zeigen, wurde auch dieses Jahr wieder eine Exkursion durchgeführt. 50 Energiemanager aller Jahrgangsstufen besuchten am Donnerstag, den 18. Juli, die Vogelauffangstation des LBV in Regenstauf und anschließend das Donaukraftwerk in Pfaffenstein. In der LBV-Umweltstation werden verletzte und hilflose Vögel gesund gepflegt und auf die Auswilderung vorbereitet. Der fachliche Leiter der Umweltstation, Ferdinand Baer (er ist gleichzeitig Musikreferendar an unserer Schule), führte die interessierten Schüler durch sein „Vogelkrankenhaus“ für Uhus, Störche und Bussarde. Als Höhepunkt konnte jeder einen zahmen Wanderfalken streicheln und die Fütterung der jungen Turmfalken live miterleben.
Zweites Ziel war das Donau-Wasserkraftwerk in Regensburg-Pfaffenstein. Die Führung durch die großen Turbinenhallen und zum Stauwehr zeigte eindrucksvoll, wie die Kraft eines Flusses zur umweltfreundlichen Stromerzeugung genutzt werden kann.

Wolfgang Göttler und Andreas Schnellbögl


::


Eine Schülerin aus der 8. Klasse hat den Tag so erlebt:

Der 18.07.2013 war in unseren Kalendern mit einem dicken roten
Ausrufezeichen versehen. Der eine oder andere fragt sich nun bestimmt, was
diesen Tag so besonders macht. Ganz einfach, am 18.07.13 fand, wie am Ende
jedes Schuljahres, erneut die Exkursion der Energiemanager statt.
Zuerst wurde die LBV (Landesbund für Vogelschutz) -Vogelauffangstation in
Regenstauf besucht. Mit einem Lächeln im Gesicht empfing uns Ferdinand Baer,
ein Musikreferendar am Gymnasium Neutraubling, und zugleich engagierter
Mitarbeiter in der Vogelstation. Sein Engagement ließ sich daran erkennen, dass
er ein Vogel-T-Shirt trug und ganz sachkundig und begeistert uns von seiner
Arbeit berichtet. Die LBV-Vogelstation ist eine Auffangstelle für verletzte
Wildvögel mit dem Ziel die aufgepäpelten Vögel, wenn es möglich ist, wieder
auszuwildern. Die Vögel kommen überwiegend aus der Oberpfalz und
Niederbayern, aber auch aus München, Augsburg oder Nürnberg und sogar
Vögel aus Österreich finden hier vorübergehend ein zu Hause. Manchmal sind
es auch illegal gehaltene Tiere, die die Polizei vorbeibringt. Es gibt viele
unterschiedliche Gründe für die Verletzungen der Vögel, wie z.B. das Fliegen
gegen Fensterscheiben, Stromleitungen, Verkehrsmittel, Katzen oder einfach
das Fallen von Jungvögeln aus dem Nest.
Außerdem deckte Herr Baer einen weit verbreiteten Irrtum auf: Es gibt nur sehr
wenige Vogelarten, die riechen können und diese wohnen hauptsächlich in
Südamerika. Deshalb stimmt es nicht, dass Jungvögel bei uns nicht mehr von
ihrer Mutter aufgenommen werden, nachdem ein Mensch die Jungtiere
berührt hat. Diese Aussage sorgte für allgemeine Verwunderung, da viele von
uns von diesem Irrtum geprägt waren. Nach diesen interessanten
Informationen konnte es endlich losgehen und wir durften die Vögel bestaunen.
Da die Vogelstation eher einem Krankenhaus als einem Zoo gleicht, waren die
Gehege geschlossen und wir mussten durch die Gucklöcher hindurchsehen.
Neben dem Storch und dem Uhu konnten wir sogar eine Schneeeule
betrachten. Das absolute Highlight stellte jedoch das Ansehen eines
Mäusebussards aus greifbarer Nähe und das Streicheln eines Wanderfalken, der
als das schnellste Tier der Welt gilt, dar. Anschließend fütterte Herr Baer die
Turmfalken mit Küken, was auch sehr spannend zu beobachten war.
Daraufhin wurden selbstgemachte Buttons mit einem Vogel und einem
Wasserkraftwerk an jeden Energiemanager verteilt. Natürlich sollte auch Herr
Baer nicht leer ausgehen und somit erhielt er akls Dank einen Button, eine
Packung Merci und eine Spende des Klimaschutzvereins Neutraubling um das
Futter für die Vögel zu finanzieren.
Danach stiegen wir wieder in den Bus und nach einer 20-minütigen Fahrt
erreichten wir das Donau-Wasserkraftwerk in Pfaffenstein, welches dazu dient,
umweltfreundlich Strom zu erzeugen. Das Kraftwerk gehört der Firma
„Bayernwerk“, die früher E.ON Bayern hieß und sich nun umbenannt hat. Pro
Sekunde fließen durch das vollautomatisierte Kraftwerk 300 Kubikmeter
Wasser. Die Fallhöhe beträgt 4,31 m und die Jahresarbeit 55,0
Gigawattstunden. Außerdem beläuft sich die Werkleistung auf sage und
schreibe 8000 KW! Innerhalb des Wasserkraftwerkes finden sich 3 Generatoren
mit je 6300 Volt. Außerdem läuft das Kraftwerk 8000 Stunden pro Jahr
hindurch. Im Anschluss an die Besichtigung des Kraftwerks nahmen wir einen
kurzen Fußmarsch durch den Grüngürtel auf uns. Daraufhin fuhren wir mit dem
Bus zurück an das GN. Erschöpft, aber glücklich und mit vielen neuen
Eindrücken endete der Ausflug für uns Energiemanager. Wir sind alle schon sehr
gespannt, welches neue Abenteuer nächstes Jahr auf uns wartet!

Eine Energiemanagerin der 8. Klasse
Drucken